Discussion:
an Weihnachten
(zu alt für eine Antwort)
Kristian Neitsch
2006-12-27 18:27:21 UTC
Permalink
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet. Mittlerweile ist das schon in der Tagesschau! so zu
hören. Ich bin ja sonst eher liberal, was die Sprache angeht, aber *das*
nervt mich irgendwie.

Kristian
--
Ja, ich glaube noch an das Gute im Menschen und wenn ich es
herausprügeln muss.

Falk Dübbert in de.rec.fahrrad
Timm Thiemann
2006-12-27 18:58:18 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
wie kommt es, dass Fragen nicht mehr mit einem Fragezeichen
gekennzeichnet werden? Hier, kannst eins von mir haben: ?
--
Timm Thiemann - http://www.timmthiemann.de
Wegen der hohen Eingangsströme braucht man auch Dicke Kabel und Güldene
Sicherungshalter. Blaue LEDs im Schweller bringen noch 8db und 1,5cm.
[<***@mid.individual.net>]
Kristian Neitsch
2006-12-27 19:00:12 UTC
Permalink
Post by Timm Thiemann
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet?
wie kommt es, dass Fragen nicht mehr mit einem Fragezeichen
Oh, Danke. Ich füge es gleich ein.

Kristian, im Eifer des Gefechts...
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Juergen Pfingst
2006-12-27 21:50:15 UTC
Permalink
Post by Timm Thiemann
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
wie kommt es, dass Fragen nicht mehr mit einem Fragezeichen
gekennzeichnet werden? Hier, kannst eins von mir haben: ?
Herr Thiemann, Du bist vielleicht 'ne Marke! Ich schenke Dir ein "W".

Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.

J. P.
Nico Hoffmann
2006-12-27 22:13:47 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Post by Timm Thiemann
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
wie kommt es, dass Fragen nicht mehr mit einem Fragezeichen
gekennzeichnet werden? Hier, kannst eins von mir haben: ?
Herr Thiemann, Du bist vielleicht 'ne Marke! Ich schenke Dir ein "W".
Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.
Noch nicht. Erst soll's mal ein bischen schneien.

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Juergen Pfingst
2006-12-28 06:16:54 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
Post by Juergen Pfingst
Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.
Noch nicht. Erst soll's mal ein bischen schneien.
Schnee? Wo denn? Witterungsmäßig ist es hier derart langweilig, daß
mir sogar das minimale Eiskratzen heute früh (5:55 Uhr) Spaß gemacht
hat.

Antiunmut: Arbeiten gehen zwischen den Feiertagen. Diese Ruhe! Diese
/himmlische/ Ruhe! Kein Radio, dafür drei Büros und eine ganze Kanne
Kaffee für mich alleine.

J. P.
Juergen Pfingst
2006-12-28 12:53:27 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Schnee? Wo denn? Witterungsmäßig ist es hier derart langweilig, daß
mir sogar das minimale Eiskratzen heute früh (5:55 Uhr) Spaß gemacht
hat.
Update auf Version12:25, release Mittagspause:

Es schneit. Mein Auto ist nicht mehr als solches erkennbar, womit die
Farbe gemeint ist.

J. P.
Boris Gerlach
2006-12-28 19:15:34 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Post by Juergen Pfingst
Schnee? Wo denn? Witterungsmäßig ist es hier derart langweilig, daß
mir sogar das minimale Eiskratzen heute früh (5:55 Uhr) Spaß gemacht
hat.
Es schneit. Mein Auto ist nicht mehr als solches erkennbar, womit die
Farbe gemeint ist.
Gute Voraussetzungen für einen Banküberfall?!

BGE
Juergen Pfingst
2006-12-28 19:46:52 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Juergen Pfingst
Post by Juergen Pfingst
Schnee? Wo denn? Witterungsmäßig ist es hier derart langweilig, daß
mir sogar das minimale Eiskratzen heute früh (5:55 Uhr) Spaß gemacht
hat.
Es schneit. Mein Auto ist nicht mehr als solches erkennbar, womit die
Farbe gemeint ist.
Gute Voraussetzungen für einen Banküberfall?!
Das Kennzeichen ist noch erkennbar.

J. P
Claus Maier
2006-12-28 23:21:03 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
[...]
Antiunmut: Arbeiten gehen zwischen den Feiertagen. Diese Ruhe! Diese
/himmlische/ Ruhe! Kein Radio, dafür drei Büros und eine ganze Kanne
Kaffee für mich alleine.
Full Ack.

Andrerseits:

Maschine defekt.
Ersatzteil muß her. (Ein lächerlicher Näherungsschalter für Pneumatik.)
In den Service- bzw. Herstellerfirmen arbeitet keiner.
Das Teil muß aus Übersee besorgt werden. Zeitverlust 2 Tage.
Inzwischen fluten uns die Kunden mit Arbeit,
alle wollen ihren Jahresabschluß machen, Ergebnisse am besten vorgestern.
(Branche: Geld zählen, verpacken, bei Bundesbank einzahlen.)

mfg
Claus
Kristian Neitsch
2006-12-27 23:04:47 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Post by Timm Thiemann
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
wie kommt es, dass Fragen nicht mehr mit einem Fragezeichen
gekennzeichnet werden? Hier, kannst eins von mir haben: ?
Herr Thiemann, Du bist vielleicht 'ne Marke! Ich schenke Dir ein "W".
Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.
?
-v Bitte

Kristian
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Juergen Pfingst
2006-12-28 06:08:03 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Post by Juergen Pfingst
Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.
?
-v Bitte
a) Hattest Du in Deinem UP eine interessante Signatur und b) ist diese
Gruppe berühmt dafür, daß jeder Faden irgendwann in Richtung Auto
abgleitet. Ich wollte b) mal frühzeitiger als üblich einleiten.

J. P.
Kristian Neitsch
2006-12-28 11:46:01 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Post by Kristian Neitsch
Post by Juergen Pfingst
Und jetzt möchten Wir wissen, was Herr Neitsch von Autofahrern hält.
?
-v Bitte
a) Hattest Du in Deinem UP eine interessante Signatur und b) ist diese
Gruppe berühmt dafür, daß jeder Faden irgendwann in Richtung Auto
abgleitet. Ich wollte b) mal frühzeitiger als üblich einleiten.
Ach so. Das ist manchmal so. Aber man muß ja nicht jeden Mist lesen. Ich
glaub z.Z. dreht sich da wieder ein Faden im Kreis. Ich klicker da nur
schnell durch.

Kristian
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Wolfgang Enzinger
2006-12-27 22:12:26 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.

Was wäre denn richtig? *Zu* Weihnachten? Das hat hier (im Süden von D) aber
eine andere Bedeutung:

*Zu* Weihnachten schenke ich jemandem was. *An* Weihnachten gibt's viel zu
essen. Analogie: Geschenk *zum* Geburtstag. Was machst du *an* deinem
Geburtstag?

Versteht ihr das da oben? Du bist mindestens nördlich des Mains anzusiedeln,
richtig?

Manchmal sind's ja wirklich einfach sprachliche Unterschiede. Ich z.B. empfand
zu meiner Zeit als Taxifahrer in München die ausschliesslich mit nördlichem
Einschlag geäusserte Frage "Wie teuer ist es bis ..." stets als
Unverschämtheit. "Teuer" bedeutet hier "zu viel". Es hat eine Weile gedauert,
bis ich bemerkt habe, dass die Nordlichter über solch feine
Differenzierungsmöglichkeiten einfach nicht verfügen.

Grüsse,
Wolfgang
Kristian Neitsch
2006-12-27 23:30:11 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Was wäre denn richtig? *Zu* Weihnachten?
Ja
Post by Wolfgang Enzinger
*Zu* Weihnachten schenke ich jemandem was. *An* Weihnachten gibt's viel
zu essen. Analogie: Geschenk *zum* Geburtstag. Was machst du *an* deinem
Geburtstag?
Ich fürchte da bin ich zu nördlich. :)
Mich erinnert das an... immer an irgendeine "gewollt und nicht gekonnt"
Übersetzungen aus dem Englischen (at ...) von irgendwelchen Schlipsträgern
in der Werbebranche.
Umformuliert (ohne zu/an) würde das aber vermutlich 'eh besser klingen.
In den offiziellen Nachrichten sollte man auf solche Regionalprobleme dann
lieber ganz verzichten. Aber wenn das "dort Unten" so häufig verwendet
wird, in DE also irgendwie doch üblich, warum fällt mir das erst in letzter
Zeit so verstärkt ins Auge? Vorher gabs das so nicht und deshalb störts
jetzt.
Post by Wolfgang Enzinger
Versteht ihr das da oben? Du bist mindestens nördlich des Mains
anzusiedeln, richtig?
Ja, LEJ
Post by Wolfgang Enzinger
Manchmal sind's ja wirklich einfach sprachliche Unterschiede. Ich z.B.
empfand zu meiner Zeit als Taxifahrer in München die ausschliesslich mit
nördlichem Einschlag geäusserte Frage "Wie teuer ist es bis ..." stets
als Unverschämtheit. "Teuer" bedeutet hier "zu viel". Es hat eine Weile
gedauert, bis ich bemerkt habe, dass die Nordlichter über solch feine
Differenzierungsmöglichkeiten einfach nicht verfügen.
Die andere Variante wär ja, "Wieviel/Was Kostet...". Beides bedeutet doch
aber das Gleiche, oder? Wenn (mir) etwas Teuer ist, dann hat es (für mich)
einen Wert.
Bsp: Das Auto, das ihm lieb und teuer war. Hier ist das sogar im doppelten
(ideell und monetär) Sinne.
Also, welchen (Gegen-)Wert (in Euro) hat die Fahrt... .
Für zuviel gibts dann ja solche Ausdrücke wie überteuert (zuviel
Gegenwert).

Kristian
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 10:50:51 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Post by Wolfgang Enzinger
*Zu* Weihnachten schenke ich jemandem was. *An* Weihnachten gibt's viel
zu essen. Analogie: Geschenk *zum* Geburtstag. Was machst du *an* deinem
Geburtstag?
Ich fürchte da bin ich zu nördlich. :)
Offenbar.
Post by Kristian Neitsch
Post by Wolfgang Enzinger
[...] "Wie teuer ist es bis ..." [...]
Die andere Variante wär ja, "Wieviel/Was Kostet...".
Genau. Das wäre die neutrale, nicht von vorneherein wertende Variante. Geht
doch.
Post by Kristian Neitsch
Beides bedeutet doch aber das Gleiche, oder?
Eben nicht. Aber danke für die Bestätigung meiner Beobachtung.
Post by Kristian Neitsch
lieb und teuer
Ich wusste, dass das kommen wird. Beeindruckt mich aber nicht.

Gruss,
Wolfgang
Boris Gerlach
2006-12-28 07:36:00 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
<Aus dem Gedächtnis>
Laß Dir von keinem erzählen, er mache eine Sache schon deshalb
richtig, weil er sie schon 25 Jahre lang macht. Man kann eine
Sache auch 25 Jahre lang falsch machen.
Nach Kurt Tucholski
</Aus dem Gedächnis>

Falls Du Schwabe oder Bayer oder sowas bist,
bleibt Dir Deutsch sowieso auf immer verschlossen.

BGE
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 10:50:50 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Falls Du Schwabe oder Bayer oder sowas bist,
Letzteres.
Post by Boris Gerlach
bleibt Dir Deutsch sowieso auf immer verschlossen.
Is klar ...

Grüsse,
Wolfgang
Boris Gerlach
2006-12-28 19:11:49 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by Boris Gerlach
Falls Du Schwabe oder Bayer oder sowas bist,
Letzteres.
Post by Boris Gerlach
bleibt Dir Deutsch sowieso auf immer verschlossen.
Is klar ...
Schüssikofski

BGE
A.Lange
2006-12-28 09:51:02 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
--
Gruß
Andreas
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 10:50:51 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer. Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?

Grüsse,
Wolfgang
Peter Bruells
2006-12-28 11:37:03 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer. Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
Absolut. Leider hast Du nicht verstanden, daß es da nicht um das "an"
ging.
Peter Lange
2006-12-28 11:39:11 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer. Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
"ich _stand_ an der Ecke, als..."

Peter
Torsten Mueller
2006-12-28 16:11:13 UTC
Permalink
Post by Peter Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich
irgendwie logischer. Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt
irgendwie unbequem. Da braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
"ich _stand_ an der Ecke, als..."
Aber natürlich wird sich auch mit "stehen" und "Ecke" ein Satz im
Perfekt bilden lassen (Hint: ein Hilfsverb + ein Partizip notwendig).

T.M.
Manfred Russ
2006-12-28 22:32:19 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Aber natürlich wird sich auch mit "stehen" und "Ecke" ein Satz im
Perfekt bilden lassen (Hint: ein Hilfsverb + ein Partizip notwendig).
Na klar, unterfüttern wir doch mal die norddeutsche Spracharroganz:

Ich habe gestanden und dann habe ich gesessen.



Manfred
--
Ruhm beginnt doch erst dort, wo man von einer Sache weiß,
sie aber nicht kennt. (Musil)
Renata Kussack
2006-12-28 22:36:12 UTC
Permalink
Post by Peter Lange
"ich _stand_ an der Ecke, als..."
Die Verwendung der einfachen Vergangenheit in der Umgangssprache ist
aber ungebräuchlich, ergo "ich bin ..." oder "ich habe an der Ecke
gestanden".

Gruß
Renata
--
Wozu schwierig sein, wenn man mit ein wenig Mühe
komplett unmöglich sein kann?
A.Lange
2006-12-28 12:17:00 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer.
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Post by Wolfgang Enzinger
Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
Siehste, du merkst den Fehler garnicht. Es heißt "Ich _habe_ an der Ecke
gestanden."
--
Gruß
Andreas
Nico Hoffmann
2006-12-28 13:14:37 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer.
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Torsten Mueller
2006-12-28 16:12:29 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
Post by A.Lange
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.
Aufgrund meiner Auffassung, daß ein Tag nur eine Erdumdrehung sei, ist
auch der Rest nicht heiliger.

T.M.
Nico Hoffmann
2006-12-28 16:41:31 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Nico Hoffmann
Post by A.Lange
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.
Aufgrund meiner Auffassung, daß ein Tag nur eine Erdumdrehung sei, ist
auch der Rest nicht heiliger.
Und wann am Tage findet die Nacht statt?

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Boris Gerlach
2006-12-28 19:19:00 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer.
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.
Ich kenne noch den Weihnachtsbaum auf der Werkbank neben
dem Schraubstock. Du auch?

BGE
Nico Hoffmann
2006-12-28 20:58:54 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Nico Hoffmann
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen: wieso ist das falsch und Unfug? Ich sage
das seit gut 40 Jahren so.
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
Einen Tag als Tag und nicht als Abend zu bezeichnen finde ich irgendwie
logischer.
Jaja, und "Heiligabend"? So heißt auch der ganze Tag.
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.
Ich kenne noch den Weihnachtsbaum auf der Werkbank neben
dem Schraubstock. Du auch?
Nein, dazu ist hier[tm] kein Platz. Neben dem Schraubstock liegen
nämlich Arbeitshandschuhe.

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Boris Gerlach
2006-12-29 17:02:58 UTC
Permalink
Nico Hoffmann schrieb:

[...}
Post by Nico Hoffmann
Post by Boris Gerlach
Post by Nico Hoffmann
Heiligabend bezeichnet die religiöse Komponente. Die fand abends
statt, nachdem bis Mittag noch gearbeitet wurde. Der Vormittag ist
nicht heilig.
Ich kenne noch den Weihnachtsbaum auf der Werkbank neben
dem Schraubstock. Du auch?
Nein, dazu ist hier[tm] kein Platz. Neben dem Schraubstock liegen
nämlich Arbeitshandschuhe.
Dann pass auf, daß sie da gut liegen und nicht dreckig werden.

FF.

BGE
Sascha Beutler
2006-12-28 13:25:37 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Siehste, du merkst den Fehler garnicht. Es heißt "Ich _habe_ an der Ecke
gestanden."
Ich würde eher sagen "Ich stand an der Ecke." In diesem Land schludern wir
mit Zeiten. Immer wieder "Und dann hat er ... und dann hab' ich...". Die
Vergangenheitsform wird kaum genutzt, auch dann nicht, wenn sie die einzig
angebrachte wäre.

Was mir etwas auf die Nerven geht ist, dass derzeit ständig "weil" und
"denn" vertauscht werden. ("..., weil das ist so und so." hört sich einfach
schrecklich an.)

ciao - Sascha
Andreas Iwanowitsch
2006-12-28 17:02:13 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
Siehste, du merkst den Fehler garnicht. Es heißt "Ich _habe_ an der Ecke
gestanden."
Gab es ein Verbrechen?

Andreas
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 22:50:09 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
Siehste, du merkst den Fehler garnicht. Es heißt "Ich _habe_ an der Ecke
gestanden."
Mea culpa. Ich hatte tatsächlich den zweiten potentiellen Kriegsschauplatz gar
nicht erkannt.

Zu meiner Verteidigung:

<blockquote
cite="http://www.wer-weiss-was.de/cgi-bin/faqs/faqindex.fpl?op=show&topicID=&entryID=178">

Es gilt folgende allgemeine Regel:

Im NORDEN sagt man normalerweise "Ich HABE gesessen/gestanden/gelegen", im
SÜDEN hört man eher "Ich BIN gesessen/gestanden/gelegen".

In der deutschen Hochsprache ist die Version mit "haben" insgesamt gesehen die
üblichere, es wäre jedoch falsch, diese als die "richtige" gegenüber einer
"falschen" oder "nur regionalen" mit "sein" anzusehen.

</blockquote>

Soweit ich weiss, wurde einst das Hannoversche als Richtschnur für die
deutschen Hochsprache festgelegt. Man muss aber nicht jeden zentralistischen
Scheiss mitmachen. Insbesondere dann nicht, wenn dieser zu uneindeutigen
Aussagen führen kann, auf die Andere in diesem Thread bereits
dankenswerterweise hingewiesen haben.

Grüsse,
Wolfgang
A.Lange
2006-12-29 08:21:56 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by A.Lange
Post by Wolfgang Enzinger
Und *auf* einer Ecke zu stehen klingt irgendwie unbequem. Da
braucht man sicher gutes Schuhwerk, oder?
Siehste, du merkst den Fehler garnicht. Es heißt "Ich _habe_ an der Ecke
gestanden."
Mea culpa. Ich hatte tatsächlich den zweiten potentiellen Kriegsschauplatz gar
nicht erkannt.
Grünau.
Post by Wolfgang Enzinger
<blockquote
cite="http://www.wer-weiss-was.de/cgi-bin/faqs/faqindex.fpl?op=show&topicID=&entryID=178">
Im NORDEN sagt man normalerweise "Ich HABE gesessen/gestanden/gelegen", im
SÜDEN hört man eher "Ich BIN gesessen/gestanden/gelegen".
In der deutschen Hochsprache ist die Version mit "haben" insgesamt gesehen die
üblichere, es wäre jedoch falsch, diese als die "richtige" gegenüber einer
"falschen" oder "nur regionalen" mit "sein" anzusehen.
</blockquote>
Ich meine mich zu erinnern, daß da sogar eine gewisse Logik in der
Hochsprache.
Aktive Sachen werden mit "haben" gedingst, passive, bzw. Umstände die
mich ereilten, mit "sein".

Aktiv: Ich habe geschlagen, habe gegessen, ich habe gestanden, ich habe
geraucht, etc.

Passiv: Ich bin geschlagen, ich bin verblödet, ich bin genesen...
Post by Wolfgang Enzinger
Soweit ich weiss, wurde einst das Hannoversche als Richtschnur für die
deutschen Hochsprache festgelegt. Man muss aber nicht jeden zentralistischen
Scheiss mitmachen.
Irgendwie schon. Allerdings sehe ich zum zweiten Mal im Leben das
Einsickern einer Besatzersprache in mein heimatliches Idom, weswegen ich
zusätzlich angepisst bin.
--
Gruß
Andreas
Peter Bruells
2006-12-29 08:58:31 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Soweit ich weiss, wurde einst das Hannoversche als Richtschnur für
die deutschen Hochsprache festgelegt.
Nein. Es gibt einmal "Hochdeutsch" als Sammelbegriff für die
oberdeutschen Sprachvarianten und einmal als Begriff für das
Standarddeutsch.

Zwischen Niederdeutsch und Standarddeutsch sind die Unterschiede aber
wohl größer als zwischen Oberdeutsch und Standarddeutsch, so daß in
den nördlicheren Regionen stärker zwischen "Dialekt" und "Hochsprache"
unterschieden wurde.

In der Praxis wird wohl bundesweit ein regional gefäbrtes
Standarddeutsch beherrscht, wobei ich zugegebenermaßen manchmal
Probleme damit habe, Schwaben zu verstehen, die glauben, gerade
Standarddeutsch zu sprechen. Wenn jemand einer Region tatsächlich
seine lokale Deutschvariante spricht, als "richtiges" Bairisch oder
"richtiges" Platt, dann versteht man als Nicht-Nachbar eh kaum noch
was.
Andreas Kroschel
2006-12-28 11:29:33 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
»Bin« oder »habe auf dem Polizeirevier gestanden« sind verschiedene
Dinge. Differenzierung halt.

Andreas
--
Abandon the search for Truth; settle for a good fantasy.
Boris Gerlach
2006-12-28 19:14:21 UTC
Permalink
Post by Andreas Kroschel
Post by A.Lange
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
»Bin« oder »habe auf dem Polizeirevier gestanden« sind verschiedene
Dinge. Differenzierung halt.
Andreas
Bin / habe gesessen machts noch klarer.

Sehr schön auch:

Die wo I .....

BGE
A.Lange
2006-12-29 08:23:25 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Andreas Kroschel
Post by A.Lange
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
»Bin« oder »habe auf dem Polizeirevier gestanden« sind verschiedene
Dinge. Differenzierung halt.
Andreas
Bin / habe gesessen machts noch klarer.
Bin entlassen, habe entlassen auch?
Post by Boris Gerlach
Die wo I .....
Jaaaaaaaaaaaaaaaa...
--
Gruß
Andreas
Timm Thiemann
2006-12-29 09:45:07 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Boris Gerlach
Bin / habe gesessen machts noch klarer.
Bin entlassen, habe entlassen auch?
und was ist mit Bin Laden / Habe Laden?
--
Timm Thiemann - http://www.timmthiemann.de
Ich fühle mich an dieser Stelle gezwungen zu erwähnen, daß mich erneut
die Fehlerbehandlung von Windows nicht richtig überzeugt hat.
[<uwe.dasr.noblog.113-***@ohse.de>]
A.Lange
2006-12-29 10:33:33 UTC
Permalink
Post by Timm Thiemann
Post by A.Lange
Post by Boris Gerlach
Bin / habe gesessen machts noch klarer.
Bin entlassen, habe entlassen auch?
und was ist mit Bin Laden /
Du bist der Laden, euphemistische Umschreibung für einen Lebendorganspender.
Post by Timm Thiemann
Habe Laden?
Du Kaufmann.
--
Gruß
Andreas
Manfred Russ
2006-12-28 22:32:34 UTC
Permalink
Post by Andreas Kroschel
Post by A.Lange
Auch so was wie "Samstag" und "ich bin an der Ecke gestanden, als..."?
»Bin« oder »habe auf dem Polizeirevier gestanden« sind verschiedene
Dinge. Differenzierung halt.
Das Differenzierungsvermögen wird womöglich nördlich der
Mittelgebirgsgrenze nivelliert. Wie die Landschaft, so die Sprache.

Möchte das jemand nach desd tragen?


f'up2,
Manfred
--
Ruhm beginnt doch erst dort, wo man von einer Sache weiß,
sie aber nicht kennt. (Musil)
Andreas Kroschel
2006-12-28 23:35:45 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Das Differenzierungsvermögen wird womöglich nördlich der
Mittelgebirgsgrenze nivelliert. Wie die Landschaft, so die Sprache.
Ich bin mir als Beutesüddeutscher gewiß, dort gibt es das ebenfalls, nur
anders. Ein Bayer wird Hamburger Ironie höchstens ansatzweise erfassen,
der Hamburger die vermeintlichen Grobheiten eines Münchner Busfahrers
kaum als Herzlichkeit zu verstehen wissen.

Doch das stört eigentlich erst dann, wenn bei jeder Nuance, die vom
Dudenstandard abweicht, Überfremdung gewittert wird, statt zu schauen,
ob da nicht eine Bereicherung für den differenzierten Sprachgebrauch
enthalten wäre. Negermusik-Syndrom eben. Man muß sich schon deshalb
nicht mit derlei Gejammer beschäftigen, weil sie selbst am meisten an
ihrer engen Stirn leiden.

Schade, daß ich den Link nicht mehr parat hatte, der zu einer Übersicht
von Schimpfwörtern und Beleidigungen des Ruhrgebiets führte. Sie waren
nach Schweregrad sortiert, von Kategorie eins »kann unter Freunden noch
nett gemeint sein« bis sechs »darauf gibt es ohne weitere Ankündigung
sofort die Fresse poliert«. Das Interessante daran war, daß Ostdeutsche
(vom Ruhrgebiet aus gesehen, selbstverständlich) keine Chance haben, das
meiste davon sprachgefühlsmäßig richtig einzusortieren, selbst wenn die
einzelnen Wörter einer Redewendung bekannt sind.
Post by Manfred Russ
Möchte das jemand nach desd tragen?
Ignoriert. Das bedeutete eine Aufweichung des Korinthenkackermonopols.
Jetzt, da Du noch einmal darüber nachgedacht hast, siehst Du das
bestimmt genauso.

Andreas
--
You can rent this space for only $5 a week.
Thomas Schade
2006-12-28 23:53:34 UTC
Permalink
Post by Andreas Kroschel
Schade, daß ich den Link nicht mehr parat hatte, der zu einer Übersicht
von Schimpfwörtern und Beleidigungen des Ruhrgebiets führte. Sie waren
nach Schweregrad sortiert, von Kategorie eins »kann unter Freunden noch
nett gemeint sein« bis sechs »darauf gibt es ohne weitere Ankündigung
sofort die Fresse poliert«.
Darf ich aushelfen? Geschenkt, ich tu's einfach:
http://www.ruhrgebietssprache.de/beleidigungen.html


Ciao
Toscha
--
Kein Alkohol ist auch keine Lösung.
[Die Toten Hosen]
Juergen Pfingst
2006-12-29 05:43:54 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
http://www.ruhrgebietssprache.de/beleidigungen.html
Hach, noch sonne Peale. Ich will umgehend nach Hause (mit dem Auto,
nicht mit dem Zug). Inzwischen übe ich schon mal ein wenig. Ein Satz
mit "Sonne" = sonne Scheiße; ein Satz mit "Mama" = Mama die Tür
offen.

Nach dem ersten Kaffee gehe ein bißchen weinen.

J. P.
Peter Lemken
2006-12-29 16:50:39 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Hach, noch sonne Peale. Ich will umgehend nach Hause (mit dem Auto,
nicht mit dem Zug). Inzwischen übe ich schon mal ein wenig. Ein Satz
mit "Sonne" = sonne Scheiße; ein Satz mit "Mama" = Mama die Tür
offen.
Hund, Bochum, Ecke, Saxophon.

Peter Lemken
Berlin
--
"Make me a sandwich!"
"Make a sandwich yourself."
"sudo Make me a sandwich!"
"OK."
Andreas Kroschel
2006-12-29 08:07:37 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
http://www.ruhrgebietssprache.de/beleidigungen.html
Danke. Faulheit kann man den Autoren kaum vorwerfen, die Tabelle hat
inzwischen den doppelten Umfang.

Andreas
--
You have a will that can be influenced by all with whom you come in contact.
frank paulsen
2006-12-29 08:03:34 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
http://www.ruhrgebietssprache.de/beleidigungen.html
'Dreckschüppengesicht' hatter, 'Pannschüppengesicht' fehlt. wohl ein
zugereister.
--
frobnicate foo
Kristian Neitsch
2006-12-29 17:07:39 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Andreas Kroschel
Schade, daß ich den Link nicht mehr parat hatte, der zu einer Übersicht
von Schimpfwörtern und Beleidigungen des Ruhrgebiets führte. Sie waren
nach Schweregrad sortiert, von Kategorie eins »kann unter Freunden noch
nett gemeint sein« bis sechs »darauf gibt es ohne weitere Ankündigung
sofort die Fresse poliert«.
http://www.ruhrgebietssprache.de/beleidigungen.html
Sozi als Beleidigung Stufe 6 - und das im Ruhrgebiet, interessant. :)

Kristian
--
Ja, ich glaube noch an das Gute im Menschen und wenn ich es
herausprügeln muss.

Falk Dübbert in de.rec.fahrrad
Andre Bryx
2006-12-28 07:56:32 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
Genug an Unmut zu Weihnachten!! *ggg*
Torsten Mueller
2006-12-28 08:46:36 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw.
dieser sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern,
an... solch einen Zulauf findet.
Blödes Wessi-Gequatsche halt. Genau wie
- "in 2006",
- "unter der Woche",
- "zwischen den Jahren",
- "davon unbenommen",
- "verbeamtet",
- "bezuschußt",
- "zahlbar bis",
- "müssen wir Ihnen leider mitteilen",
- "wünschen wir Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute" usw.
Post by Kristian Neitsch
aber *das* nervt mich irgendwie.
Ja, schon gut.

T.M.
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 10:50:50 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
- "verbeamtet",
Aus diesem Umfeld stammt mein Dauerfavorit: Beauskunftung.

Grüsse,
Wolfgang
Kristian Neitsch
2006-12-28 11:56:51 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
- "in 2006",
Oh ja, *den* mag ich auch.
Post by Torsten Mueller
- "unter der Woche",
Stöhrt mich nicht. (Bin ich inkonsequent?)
Post by Torsten Mueller
- "zwischen den Jahren",
?
Das ist eine seehr kurze Zeitspanne zwischen 23:59:... und 0:00:... . Die
sog. Planck-Zeit.
Post by Torsten Mueller
- "davon unbenommen",
Hatte ich noch nicht.
Post by Torsten Mueller
- "verbeamtet",
- "bezuschußt",
- "zahlbar bis",
Beamtendeutsch, das ist nicht zu ändern. :)
Post by Torsten Mueller
- "müssen wir Ihnen leider mitteilen",
- "wünschen wir Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute" usw.
Personalabteilungsslang


Besser finde ich aber: "Sie sind für diese Aufgabe Überqualifiziert." -
Eigentlich die Beschreibung einer Unmöglichkeit.
Wenn ich mich als Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. habil. als Straßenkehrer bewerbe,
bin ich eben Straßenkehrer, so what.

Kristian
--
They send us in front with a fuse an' a mine
To blow up the gates that are rushed by the Line,

from Sappers (Royal Engineers) by Rudyard Kipling
Kristian Neitsch
2006-12-28 11:57:20 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
- "in 2006",
Oh ja, *den* mag ich auch.
Post by Torsten Mueller
- "unter der Woche",
Stört mich nicht. (Bin ich inkonsequent?)
Post by Torsten Mueller
- "zwischen den Jahren",
?
Das ist eine seehr kurze Zeitspanne zwischen 23:59:... und 0:00:... . Die
sog. Planck-Zeit.
Post by Torsten Mueller
- "davon unbenommen",
Hatte ich noch nicht.
Post by Torsten Mueller
- "verbeamtet",
- "bezuschußt",
- "zahlbar bis",
Beamtendeutsch, das ist nicht zu ändern. :)
Post by Torsten Mueller
- "müssen wir Ihnen leider mitteilen",
- "wünschen wir Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute" usw.
Personalabteilungsslang


Besser finde ich aber: "Sie sind für diese Aufgabe Überqualifiziert." -
Eigentlich die Beschreibung einer Unmöglichkeit.
Wenn ich mich als Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. habil. als Straßenkehrer bewerbe,
bin ich eben Straßenkehrer, so what.

Kristian
--
They send us in front with a fuse an' a mine
To blow up the gates that are rushed by the Line,

from Sappers (Royal Engineers) by Rudyard Kipling
Torsten Mueller
2006-12-28 16:15:22 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
"Sie sind für diese Aufgabe Überqualifiziert."
Diesen Satz gibt's nicht.

T.M.
Boris Gerlach
2006-12-28 19:20:08 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Kristian Neitsch
"Sie sind für diese Aufgabe Überqualifiziert."
Diesen Satz gibt's nicht.
Doch der steht doch da oben.

Es gibt noch viel größeren Unsinn als obigen.

BGE
Kristian Neitsch
2006-12-28 19:31:04 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Kristian Neitsch
"Sie sind für diese Aufgabe Überqualifiziert."
Diesen Satz gibt's nicht.
Die Gänselatschen sind Absicht. Ich habe das nicht erfunden, außer daß ich
überqualifiziert groß geschrieben habe. Tschuldigung.

Kristian
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Juergen Pfingst
2006-12-28 13:04:52 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Blödes Wessi-Gequatsche halt. Genau wie
- "in 2006",
- "unter der Woche",
- "zwischen den Jahren",
- "davon unbenommen",
- "verbeamtet",
- "bezuschußt",
- "zahlbar bis",
- "müssen wir Ihnen leider mitteilen",
- "wünschen wir Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute" usw.
Rückbeförderung! Mein persönlicher Favorit aus dem alltäglichen
Wahnsinn des Behördenslangs ist ganz eindeutig: Rückbeförderung.

Ich habe mal versucht, im täglichen Dienststellen-Schriftverkehr
bestimmte Formulierungen und Redewendungen zu vermeiden. Das hatte dann
eine etwas unerfreuliche "Rücksprache" beim Nächsthöheren zur Folge.

J. P.
Claire Steinhoefer
2006-12-28 12:24:45 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Tja, eine von ungefähr dreihundert Fragen zur deutschen Sprache, die ich
mir so täglich stelle. Meine persönliche Verschwörungstheorie lautet ja,
dass diese Wendung eine Erfindung der Lebensmittel verarbeitenden Zunft
ist. Weihnachten = Fest des Fressens, man sieht es schon daran, dass sich
das Angebot der meisten Weihnachtsmärkte hauptsächlich auf Fress- und
Glühweinbuden beschränkt. Es heisst ja heutzutage schon in fast jeder
besseren Imbissbude auch *Wasauchimmerfleisch* AN *möglichst wohlklingender
Sauce* statt einfach, wie früher, Filetsteak MIT Rahmsauce. Was das "an" in
dem Zusammenhang aussagen soll, ist mir bis heute nicht klar. Ein Hinweis
darauf, dass Trennkost gesünder ist? Allenfalls könnte ich es als Wink
dahingehend verstehen, dass meine persönliche Vorliebe, Kartoffeln in die
Sauce zu matschen, ein "No go" in jedem Gourmettempel ist. Was mir aber
herzlich egal ist.

Menschen an Weihnachten verhalten sich daher im übertragenen Sinn in etwa
so wie das Steak an der Sauce, sie kratzen nur mal eben so am eigentlich
Sinn des Festes, weihnachtliche Trennkost eben.

Gruß
Claire an Urlaub und daher mal kurz hereinschneiend, wenn sonst schon
nichts schneit...
Juergen Pfingst
2006-12-28 12:58:10 UTC
Permalink
Post by Claire Steinhoefer
Gruß
Claire an Urlaub und daher mal kurz hereinschneiend, wenn sonst schon
nichts schneit...
Glaub nur nicht, daß ich das Ding mit dem Pfingstochsen inzwischen
vergessen habe!

J. P.
Torsten Mueller
2006-12-28 16:30:21 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Gruß Claire an Urlaub und daher mal kurz hereinschneiend, wenn
sonst schon nichts schneit...
Glaub nur nicht, daß ich das Ding mit dem Pfingstochsen inzwischen
vergessen habe!
Es gibt Dinge, wofür man Frau Steinhöfer einfach lieben muß.

T.M.
Juergen Pfingst
2006-12-28 19:16:25 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Juergen Pfingst
Gruß Claire an Urlaub und daher mal kurz hereinschneiend, wenn
sonst schon nichts schneit...
Glaub nur nicht, daß ich das Ding mit dem Pfingstochsen inzwischen
vergessen habe!
Es gibt Dinge, wofür man Frau Steinhöfer einfach lieben muß.
Es war klar, daß Du Deinen Bautz'ner dazu abgeben würdest.

J. P.
Nico Hoffmann
2006-12-28 13:14:41 UTC
Permalink
Post by Claire Steinhoefer
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
einen Zulauf findet.
Tja, eine von ungefähr dreihundert Fragen zur deutschen Sprache, die ich
mir so täglich stelle. Meine persönliche Verschwörungstheorie lautet ja,
dass diese Wendung eine Erfindung der Lebensmittel verarbeitenden Zunft
ist. Weihnachten = Fest des Fressens, man sieht es schon daran, dass sich
das Angebot der meisten Weihnachtsmärkte hauptsächlich auf Fress- und
Glühweinbuden beschränkt. Es heisst ja heutzutage schon in fast jeder
besseren Imbissbude auch *Wasauchimmerfleisch* AN *möglichst wohlklingender
Sauce* statt einfach, wie früher, Filetsteak MIT Rahmsauce. Was das "an" in
dem Zusammenhang aussagen soll, ist mir bis heute nicht klar.
Was dieses Beispiel erläutern soll, ist mir auch nicht ganz klar.

Oder gehst du davon aus, irgendwo ein Stückchen Weihnachten mit
Glühwein und Lebkuchen serviert zu bekommen?
Post by Claire Steinhoefer
Menschen an Weihnachten verhalten sich daher im übertragenen Sinn in etwa
so wie das Steak an der Sauce, sie kratzen nur mal eben so am eigentlich
Sinn des Festes, weihnachtliche Trennkost eben.
Achsoistdas. Weihnachtskanibalismus. Manfred Russ hat doch dieses
besinnliche Gedicht des Herrn von Bülow hier zitiert, nicht wahr?
'Oberförster an Geschenkpapier', oder so.

N.

P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen und wurde da
sicher sprachideologisch, usw!
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Frank Scheffski
2006-12-28 14:44:28 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen
Danke für diese exzellente Vorlage!
Irgendein österreichischer Kabarettist mutmaßte jüngst, daß das
schlechte Abschneiden der Deutschen beim PISA-Ranking wohl auch darin
begründet wäre, daß wir hierzulande eher nur _zur_ Schule gingen,
während man ja üblicherweise _in_ die Schule geht...


MfG

Frank
--
Finn-Thorben an Bord
Nico Hoffmann
2006-12-28 14:57:54 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen
Danke für diese exzellente Vorlage!
Irgendein österreichischer Kabarettist mutmaßte jüngst, daß das
schlechte Abschneiden der Deutschen beim PISA-Ranking wohl auch darin
begründet wäre, daß wir hierzulande eher nur _zur_ Schule gingen,
während man ja üblicherweise _in_ die Schule geht...
Das hast du jetzt gesagt.

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Manfred Russ
2006-12-28 22:32:40 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen
Danke für diese exzellente Vorlage!
Irgendein österreichischer Kabarettist mutmaßte jüngst, daß das
schlechte Abschneiden der Deutschen beim PISA-Ranking wohl auch darin
begründet wäre, daß wir hierzulande eher nur _zur_ Schule gingen,
In Hochdeutschland.
Post by Frank Scheffski
während man ja üblicherweise _in_ die Schule geht...
In Süddeutschland.
Allerdings wohnen wir wiederum _in_ der Straße, was ausländerseits immer
mal wieder Verwunderung hervorruft.
Post by Frank Scheffski
--
Finn-Thorben an Bord
Sagrotan sollte helfen. Ansonsten, Kammerjäger stehen in den Gelben
Seiten.



Manfred
--
Ruhm beginnt doch erst dort, wo man von einer Sache weiß,
sie aber nicht kennt. (Musil)
Claus Maier
2006-12-29 00:44:39 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
[...]
MfG
Frank
Finn-Thorben an Bord
Ey, Alder, willsde misch anmachen oder was?

Isch seh jeden gottverdammten Tag
(und isch möscht jedesmal kotzen)
ein Auto mit "Fynn-Cedrik an Bord!"
(ja, mit Ausrufezeischen!)

Mein Bullshit is besser als Deiner, gips zu!

mfg
Claus
Frank Scheffski
2006-12-29 05:30:20 UTC
Permalink
Post by Claus Maier
Post by Frank Scheffski
Finn-Thorben an Bord
Ey, Alder, willsde misch anmachen oder was?
Isch seh jeden gottverdammten Tag
(und isch möscht jedesmal kotzen)
ein Auto mit "Fynn-Cedrik an Bord!"
(ja, mit Ausrufezeischen!)
Der Weihnachtsbesuch in einer nordbadischen Großstadt hat
diesbezüglich bleibende Eindrücke hinterlassen und mich zur
erstmaligen Einrichtung einer Signatur veranlaßt.

Daß selbige innerhalb kurzer Zeit bereits 2 Mal zitiert wird,
unterstreicht deren Notwendigkeit.
Post by Claus Maier
Mein Bullshit is besser als Deiner, gips zu!
Ja.
Ich überlasse es aber auch allzugerne Anderen, die Skala des Grauens
nach unten hin auszuloten...

Frank
--
Fynn-Cedrik an Bord!
A.Lange
2006-12-29 08:36:41 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Post by Claus Maier
Post by Frank Scheffski
Finn-Thorben an Bord
Ey, Alder, willsde misch anmachen oder was?
Isch seh jeden gottverdammten Tag
(und isch möscht jedesmal kotzen)
ein Auto mit "Fynn-Cedrik an Bord!"
(ja, mit Ausrufezeischen!)
Der Weihnachtsbesuch in einer nordbadischen Großstadt hat
diesbezüglich bleibende Eindrücke hinterlassen und mich zur
erstmaligen Einrichtung einer Signatur veranlaßt.
Daß selbige innerhalb kurzer Zeit bereits 2 Mal zitiert wird,
unterstreicht deren Notwendigkeit.
Post by Claus Maier
Mein Bullshit is besser als Deiner, gips zu!
Ja.
Ich überlasse es aber auch allzugerne Anderen, die Skala des Grauens
nach unten hin auszuloten...
Das kann ich und mache es immer weider gern:

"Shannyn Savannah", und damit Ihr edlen Herren nicht glaubt, ich denke
mir so'n Scheiß aus:
http://www.razyboard.com/system/thread-shannynsavannahraphaeletienne-babyforen-125659-3272876.html

Caya Florentina und Elea Samantha
http://www.razyboard.com/system/thread-2kombis-babyforen-125659-4010198.html

Isea-Robeer
http://www.razyboard.com/system/thread-iseakarobeer-babyforen-125659-4053631.html

Nele-Josephine
http://www.razyboard.com/system/thread-nelekajosephine-babyforen-125659-4038394.html

Und gefynnt wird immer noch.
http://www.razyboard.com/system/thread-wasklingtbesser-babyforen-125659-3999903.html


Das Grauen in seiner gesamten epischen Breite:
http://www.vornamenlexikon.de/ dann auf das Forum. Un ja ich weiß, es
sind nur arme, verzweifelte junge Frauen, mit Schwangerschaftstreifen,
Übergewicht und einer 7-monatigen Verwandlung vom Fickfrosch zum
unatraktiven Muttertier, die so ihr Versinken in der Bedeutungslosigkeit
kompensieren wollen.
--
Gruß
Andreas
Frank Scheffski
2006-12-29 14:28:02 UTC
Permalink
Post by A.Lange
http://www.vornamenlexikon.de/ dann auf das Forum.
In Erinnerungen an die erste "Usenet-Rundfahrt" schwelgend, sollten
wir uns in Stoßtrupps organisieren und periodisch diese Horte des
galloppierenden Wahnsinns heimsuchen und dem Erdboden gleichposten.
Gab es da nicht schon mal versuchsweise solche Aktionen?
Post by A.Lange
Un ja ich weiß, es sind nur arme, verzweifelte junge Frauen, mit
Schwangerschaftstreifen, Übergewicht und einer 7-monatigen Verwandlung
vom Fickfrosch zum unatraktiven Muttertier, die so ihr Versinken in der
Bedeutungslosigkeit kompensieren wollen.
Bei allem Verständnis, aber DAS erklärt das Ausmaß dieses Grauens noch
nicht mal ansatzweise!

MfG

Frank
--
Fynn-Cedrik an Bord!
Till Potinius
2006-12-29 15:49:20 UTC
Permalink
On Fri, 29 Dec 2006 15:28:02 +0100, Frank Scheffski
Post by Frank Scheffski
Post by A.Lange
http://www.vornamenlexikon.de/ dann auf das Forum.
In Erinnerungen an die erste "Usenet-Rundfahrt" schwelgend, sollten
wir uns in Stoßtrupps organisieren und periodisch diese Horte des
galloppierenden Wahnsinns heimsuchen und dem Erdboden gleichposten.
Gab es da nicht schon mal versuchsweise solche Aktionen?
Post by A.Lange
Un ja ich weiß, es sind nur arme, verzweifelte junge Frauen, mit
Schwangerschaftstreifen, Übergewicht und einer 7-monatigen Verwandlung
vom Fickfrosch zum unatraktiven Muttertier, die so ihr Versinken in der
Bedeutungslosigkeit kompensieren wollen.
Bei allem Verständnis, aber DAS erklärt das Ausmaß dieses Grauens noch
nicht mal ansatzweise!
Das ist ein ganz einfaches Racheverhalten der Eltern.
Für 9 Monate Schwangerschaft, Geschrei, volle Windeln, durchwachte
Nächte und die Tatsache, nichts mehr unternehmen zu können, weil
ständig die Kinder im weg sind.


MFG, Till
--
"Computer setzen alles logische Denken mechanisch fort. Unlogisches auch."

- Quelle unbekannt
A.Lange
2006-12-29 16:47:31 UTC
Permalink
Post by Till Potinius
Post by Frank Scheffski
Post by A.Lange
http://www.vornamenlexikon.de/ dann auf das Forum.
Un ja ich weiß, es sind nur arme, verzweifelte junge Frauen, mit
Schwangerschaftstreifen, Übergewicht und einer 7-monatigen Verwandlung
vom Fickfrosch zum unatraktiven Muttertier, die so ihr Versinken in der
Bedeutungslosigkeit kompensieren wollen.
Bei allem Verständnis, aber DAS erklärt das Ausmaß dieses Grauens noch
nicht mal ansatzweise!
Das ist ein ganz einfaches Racheverhalten der Eltern.
Für 9 Monate Schwangerschaft, Geschrei, volle Windeln, durchwachte
Nächte und die Tatsache, nichts mehr unternehmen zu können, weil
ständig die Kinder im weg sind.
So blöd, wie die Generation Klingelton ist, ist das die denkbar
schlechteste Erklärung. Das würde voraussetzen, daß die Eltern
präkognitiv den Wulst Arbeit erfassen könnten, der da auf sie lauert.
Wenn das Kind geboren ist, ist doch noch alles im Lot. Das Balg schläft
fast ausschließlich, wird von allen angestaunt und der Schiß riecht kaum.
Allerdings gebe ich zu bedenken, daß angesichts der Verfalles unser
Altenversorgung präventive Rache ein schlechter Weg ist.
--
Gruß
Andreas
A.Lange
2006-12-29 16:42:51 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Post by A.Lange
http://www.vornamenlexikon.de/ dann auf das Forum.
In Erinnerungen an die erste "Usenet-Rundfahrt" schwelgend, sollten
wir uns in Stoßtrupps organisieren und periodisch diese Horte des
galloppierenden Wahnsinns heimsuchen und dem Erdboden gleichposten.
Gab es da nicht schon mal versuchsweise solche Aktionen?
Erwin war damals sehr häßlich zu den jungen Damen, die darüber sich auch
bitterlich beklagten. (Und nicht mal begriffen, was wir eigentlich
wollten.) Der Vorschlag "Fynn Delkint" war aber der Bringer.
Post by Frank Scheffski
Post by A.Lange
Un ja ich weiß, es sind nur arme, verzweifelte junge Frauen, mit
Schwangerschaftstreifen, Übergewicht und einer 7-monatigen Verwandlung
vom Fickfrosch zum unatraktiven Muttertier, die so ihr Versinken in der
Bedeutungslosigkeit kompensieren wollen.
Bei allem Verständnis, aber DAS erklärt das Ausmaß dieses Grauens noch
nicht mal ansatzweise!
Bei "Shannyn Savannah" versagt eigentlich jeder Erklärungsversuch.
--
Gruß
Andreas
Kristian Neitsch
2006-12-29 17:15:46 UTC
Permalink
Post by A.Lange
Post by Frank Scheffski
Bei allem Verständnis, aber DAS erklärt das Ausmaß dieses Grauens noch
nicht mal ansatzweise!
Bei "Shannyn Savannah" versagt eigentlich jeder Erklärungsversuch.
Vielleicht ein Zufallsgenerator mit Namen (allgemein, auch Objekte) als
Quelle kombiniert mit dem Ersatz-Vorschlagprogramm der
MS-Word-Rechtschreibkontrolle?

Kristian
--
Ja, ich glaube noch an das Gute im Menschen und wenn ich es
herausprügeln muss.

Falk Dübbert in de.rec.fahrrad
Nico Hoffmann
2006-12-29 09:06:48 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Ich überlasse es aber auch allzugerne Anderen, die Skala des Grauens
nach unten hin auszuloten...
Fynn-Cedrik an Bord!
"Das Grauen hat einen Namen"

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Torsten Mueller
2006-12-29 07:32:48 UTC
Permalink
Post by Claus Maier
Post by Frank Scheffski
Finn-Thorben an Bord
"Fynn-Cedrik an Bord!"
Das Problem besteht darin, daß es bei den Demokraten als Unrecht gilt,
Leute vor ihrer eigenen Blödheit (und Kinder vor der ihrer Eltern)
beschützen zu wollen. Die Bürde des Menschen ist unantastbar.

T.M.
A.Lange
2006-12-29 08:28:11 UTC
Permalink
Post by Claus Maier
Post by Frank Scheffski
[...]
MfG
Frank
Finn-Thorben an Bord
Ey, Alder, willsde misch anmachen oder was?
Isch seh jeden gottverdammten Tag
(und isch möscht jedesmal kotzen)
ein Auto mit "Fynn-Cedrik an Bord!"
(ja, mit Ausrufezeischen!)
Herrlich!
--
Gruß
Andreas
Peter Bruells
2006-12-29 09:24:42 UTC
Permalink
Post by Frank Scheffski
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen
Danke für diese exzellente Vorlage!
Irgendein österreichischer Kabarettist mutmaßte jüngst, daß das
schlechte Abschneiden der Deutschen beim PISA-Ranking wohl auch darin
begründet wäre, daß wir hierzulande eher nur _zur_ Schule gingen,
während man ja üblicherweise _in_ die Schule geht...
*Grübel* Gibt es noch ein anderes Österreich, das bei PISA signifikant
besser abegschnitten hat als Deutschland?
Torsten Mueller
2006-12-28 16:23:30 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit
Vorsicht genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen und
wurde da sicher sprachideologisch, usw!
Heute vor 17 Jahren hat mich die BRD für 100 DM vom Sozialismus
freigekauft. Der Gegner persönlich drückte mir den Schein in die Hand,
in Gestalt eines Obergefreiten der Bundeswehr. Ich gab meine
Schulbildung und meine gute Erziehung dafür.

T.M.
frank paulsen
2006-12-28 16:37:08 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Heute vor 17 Jahren hat mich die BRD für 100 DM vom Sozialismus
freigekauft. Der Gegner persönlich drückte mir den Schein in die Hand,
in Gestalt eines Obergefreiten der Bundeswehr. Ich gab meine
Schulbildung und meine gute Erziehung dafür.
du meinst, da gaebe es jetzt nen Obergefreiten mit 'Schulbildung' und
'guter Erziehung'?

du brauchst dem weihnachtsmann nix mehr zu erzaehlen, das jahr ist um.
--
frobnicate foo
Torsten Mueller
2006-12-28 17:28:55 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
Post by Torsten Mueller
Heute vor 17 Jahren hat mich die BRD für 100 DM vom Sozialismus
freigekauft. Der Gegner persönlich drückte mir den Schein in die
Hand, in Gestalt eines Obergefreiten der Bundeswehr. Ich gab meine
Schulbildung und meine gute Erziehung dafür.
du meinst, da gaebe es jetzt nen Obergefreiten mit 'Schulbildung'
und 'guter Erziehung'?
Nee, nee, der hat das nicht behalten. Waren ja übrigens auch nicht
seine 100 DM. Die ham das weggeschlossen in irgendein dunkles Verlies,
wenn nicht gar nach Finnland verhökert, wo man jetzt plötzlich so
schlau ist.

T.M.
Boris Gerlach
2006-12-28 19:22:40 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit
Vorsicht genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen und
wurde da sicher sprachideologisch, usw!
Heute vor 17 Jahren hat mich die BRD für 100 DM vom Sozialismus
freigekauft. Der Gegner persönlich drückte mir den Schein in die Hand,
in Gestalt eines Obergefreiten der Bundeswehr. Ich gab meine
Schulbildung und meine gute Erziehung dafür.
Verräter.

Wenn Mielke erst den Befehl gibt, stoppen die
Russen sofort Erdgas und Erdöl.
Ich hoffe für Dich, Du sitzt dann auf Deinem Posten
Genosse Unterofentür.
Dann läuft nämlich Plan ABC ab lt. Fibel.

BGE
Torsten Mueller
2006-12-29 07:51:40 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Verräter.
Das sagt mir ... wer?
Post by Boris Gerlach
Wenn Mielke erst den Befehl gibt, stoppen die
Russen sofort Erdgas und Erdöl.
Ich hoffe für Dich, Du sitzt dann auf Deinem Posten
Genosse Unterofentür.
Dann läuft nämlich Plan ABC ab lt. Fibel.
Hör auf zu stammeln, Jungchen.

T.M.
Boris Gerlach
2006-12-28 19:17:37 UTC
Permalink
Post by Nico Hoffmann
P.S.: Und die Einlassungen des Herrn Müller muss man auch mit Vorsicht
genießen. Der ist im Sozialismus zur Schule gegangen und wurde da
sicher sprachideologisch, usw!
Er wurde anderscht domestiziert.

BGE
Andreas Iwanowitsch
2006-12-28 17:02:09 UTC
Permalink
Post by Claire Steinhoefer
Tja, eine von ungefähr dreihundert Fragen zur deutschen Sprache, die ich
mir so täglich stelle. Meine persönliche Verschwörungstheorie lautet ja,
dass diese Wendung eine Erfindung der Lebensmittel verarbeitenden Zunft
ist. Weihnachten = Fest des Fressens, man sieht es schon daran, dass sich
das Angebot der meisten Weihnachtsmärkte hauptsächlich auf Fress- und
Glühweinbuden beschränkt.
Es gibt auch reichlich Kitschbuden.
Post by Claire Steinhoefer
Es heisst ja heutzutage schon in fast jeder
besseren Imbissbude auch *Wasauchimmerfleisch* AN *möglichst wohlklingender
Sauce* statt einfach, wie früher, Filetsteak MIT Rahmsauce. Was das "an" in
dem Zusammenhang aussagen soll, ist mir bis heute nicht klar.
Ein Stück Fleisch auf dem Teller, serviert mit einem winzigen Klecks
Soße, wobei beim Anrichten darauf zu achten ist, daß ein Ausläufer des
Soßenkleckses das Fleisch gerade so berührt.

Früher, als alles besser war, gab es einfach eine Riesenkelle Soße über
den ganzen Teller.
Post by Claire Steinhoefer
Ein Hinweis
darauf, dass Trennkost gesünder ist? Allenfalls könnte ich es als Wink
dahingehend verstehen, dass meine persönliche Vorliebe, Kartoffeln in die
Sauce zu matschen
Örks.

Zu Soßen aller Art ziehe ich Gerichte vor, die qua natürlicher
physikalischer Eigenschaften (sprich: hinreichend große Kapillarkräfte)
ohne Mißhandlungen seitens des Essers genügend von der Pampe aufnehmen
können.
Post by Claire Steinhoefer
Menschen an Weihnachten verhalten sich daher im übertragenen Sinn in etwa
so wie das Steak an der Sauce, sie kratzen nur mal eben so am eigentlich
Sinn des Festes, weihnachtliche Trennkost eben.
Nun ja, was heißt schon "Sinn des Festes". Wenn das streng auszulegen
wäre, müßten unsere unsere Mitbürger islamischen Glaubens (oder auch
Atheisten, Buddhisten, etc. pp.) an diesen Tagen arbeiten gehen.

Andreas
A.Lange
2006-12-28 17:28:14 UTC
Permalink
Post by Andreas Iwanowitsch
Nun ja, was heißt schon "Sinn des Festes". Wenn das streng auszulegen
wäre, müßten unsere unsere Mitbürger islamischen Glaubens (oder auch
Atheisten, Buddhisten, etc. pp.) an diesen Tagen arbeiten gehen.
Wobei ich noch immer keine eindeutige Antwort bekommen habe, ob sich
unsere Mitbürger islamischen Glaubens in ihren religiösen Gefgühlen
verletzt sehen, wenn sie Weihnachtsgeld bekommen.
Gut, das Problem steht mit der gewnerellen Abschaffung derartiger
Sonderzahlungen nicht mehr so oft, aber interessieren täte mich das
schon. Oder wird das als Dhimmi-Steuer betrachtet?

(Erstaunlich in diesem Zusammenhang, daß noch kein Unternehmer die
Abschaffung des Weihnachtsgeldes damit begründet hat. So zwecks
verfassungsmäßiger Gleichbehandlung, Muselmann ist beleidigt, ihm steht
aber die Knete auch zu, also ist es besser das Weihnachtsgeld allen zu
streichen. Aus rücksicht auf die Gefühle der Mitbürger mit islamischen
Hintergrund...)
--
Gruß
Andreas
Juergen Pfingst
2006-12-28 19:33:45 UTC
Permalink
Post by A.Lange
(Erstaunlich in diesem Zusammenhang, daß noch kein Unternehmer die
Abschaffung des Weihnachtsgeldes damit begründet hat. So zwecks
verfassungsmäßiger Gleichbehandlung, Muselmann ist beleidigt, ihm steht
aber die Knete auch zu, also ist es besser das Weihnachtsgeld allen zu
streichen. Aus rücksicht auf die Gefühle der Mitbürger mit islamischen
Hintergrund...)
Bist Du des Wahnsinns fette Beute, mit solch einer Ideologie hier
hausieren zu gehen? Gehe mal beruhigt davon aus, daß auch ein Speer,
ein Sarrazin, ein Steinbrück oder wie das Gesocks auch immer heißen
mag, Leute hat, die hier rumlesen könnten.

Was wir brauchen, ist eindeutig ein Tempolimit von 120 km/h auf
bundesdeutschen Autobahnen, wie es heute in der Berliner Zeitung zu
lesen war. Gefordert von so einem Umweltbundesamtsfuzzi und einem
grünen Oberterroristen.

http://www.berlinonline.de/.bin/mark.cgi/http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/spezial/dossiers/klimawandel/70470/?keywords=Tempolimit

J. P., den Faden in die richtigen Bahnen lenkend
Nico Hoffmann
2006-12-28 20:58:53 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Was wir brauchen, ist eindeutig ein Tempolimit von 120 km/h auf
bundesdeutschen Autobahnen, wie es heute in der Berliner Zeitung zu
lesen war. Gefordert von so einem Umweltbundesamtsfuzzi und einem
grünen Oberterroristen.
http://www.berlinonline.de/.bin/mark.cgi/http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/spezial/dossiers/klimawandel/70470/?keywords=Tempolimit
Ach, das ist nur die Flucht nach vorne, weil ihnen wegen
nachgewiesener Blödheit in der Feindstaubgeschichte quasi von den
eigene Leuten die Hosen runtergelassen werden:

<http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,456702,00.html>
Post by Juergen Pfingst
J. P., den Faden in die richtigen Bahnen lenkend
Endlich, danke.

N.
--
Überholen ohne Einzuholen (sinngemäß nach Walter Ulbricht, 1893 - 1973)
Torsten Mueller
2006-12-29 07:50:26 UTC
Permalink
Post by Juergen Pfingst
Was wir brauchen, ist eindeutig ein Tempolimit von 120 km/h auf
bundesdeutschen Autobahnen,
J. P., den Faden in die richtigen Bahnen lenkend
Es ist bemerkenswert, daß Politik vermutlich nur darin besteht,
*irgendwas* zu verändern. Je mehr, umso bessere Politik, völlig egal,
wo man als Politiker seine politische Heimat sieht. "Wir müssen etwas
tun! Schnell!"

T.M.
A.Lange
2006-12-29 08:43:11 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Juergen Pfingst
Was wir brauchen, ist eindeutig ein Tempolimit von 120 km/h auf
bundesdeutschen Autobahnen,
J. P., den Faden in die richtigen Bahnen lenkend
Es ist bemerkenswert, daß Politik vermutlich nur darin besteht,
*irgendwas* zu verändern. Je mehr, umso bessere Politik, völlig egal,
wo man als Politiker seine politische Heimat sieht. "Wir müssen etwas
tun! Schnell!"
Mir wurde mal erklärt, daß jeder Mensch etwas produktives schaffen will,
ein höherer Beamter oder Politker ist nur dann produktiv, wenn er
Bestimmungen erläßt oder Gesetze formuliert. Das erklärt für mich sehr
anschaulich die Flut an Gesetzen und Ausführungsbestimmungen.
--
Gruß
Andreas
Andreas Iwanowitsch
2006-12-29 10:23:14 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Juergen Pfingst
Was wir brauchen, ist eindeutig ein Tempolimit von 120 km/h auf
bundesdeutschen Autobahnen,
J. P., den Faden in die richtigen Bahnen lenkend
Es ist bemerkenswert, daß Politik vermutlich nur darin besteht,
*irgendwas* zu verändern. Je mehr, umso bessere Politik, völlig egal,
wo man als Politiker seine politische Heimat sieht. "Wir müssen etwas
tun! Schnell!"
"Ich kann kein Amt übernehmen. Um andere zu führen, bin ich zu
desillusioniert. Ich schlage XXX vor, der hat zwar auch nicht mehr
Illusionen als ich, aber er kann sie sich einreden, wenn es ihm nützt."

(Zitat aus "Der Leopard" von Luchino Visconti, gestern im Fernseh)

Andreas
Kristian Neitsch
2006-12-28 19:34:54 UTC
Permalink
Post by A.Lange
(Erstaunlich in diesem Zusammenhang, daß noch kein Unternehmer die
Abschaffung des Weihnachtsgeldes damit begründet hat. So zwecks
verfassungsmäßiger Gleichbehandlung, Muselmann ist beleidigt, ihm steht
aber die Knete auch zu, also ist es besser das Weihnachtsgeld allen zu
streichen. Aus rücksicht auf die Gefühle der Mitbürger mit islamischen
Hintergrund...)
Die Lösung des Dilemmas: Es gibt eine Jahresendprämie.

Kristian
--
Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer
Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Rosa Luxemburg, "Zur russischen Revolution"
Wolfgang Enzinger
2006-12-28 22:50:14 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Die Lösung des Dilemmas: Es gibt eine Jahresendprämie.
Mit oder ohne Flügel?

Grüsse,
Wolfgang
Kristian Neitsch
2006-12-29 17:18:37 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Enzinger
Post by Kristian Neitsch
Die Lösung des Dilemmas: Es gibt eine Jahresendprämie.
Mit oder ohne Flügel?
Hilf mir mal. Ich steh grad auffm Schlauch.

Kristian
--
Ja, ich glaube noch an das Gute im Menschen und wenn ich es
herausprügeln muss.

Falk Dübbert in de.rec.fahrrad
Ralph Angenendt
2006-12-29 01:36:52 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Die Lösung des Dilemmas: Es gibt eine Jahresendprämie.
Schon mal geguckt, wann dein kurdischer Kollege Neujahr feiert?

Ralph
--
'Cause I need to watch things die, from a distance ...


Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/
Timm Thiemann
2006-12-29 01:45:39 UTC
Permalink
Post by Claire Steinhoefer
Es heisst ja heutzutage schon in fast jeder
besseren Imbissbude auch *Wasauchimmerfleisch* AN *möglichst wohlklingender
Sauce* statt einfach, wie früher, Filetsteak MIT Rahmsauce.
Küchen-Unmut!
Post by Claire Steinhoefer
Was das "an" in
dem Zusammenhang aussagen soll, ist mir bis heute nicht klar.
man weiß es nicht. Anders sein, um anders zu sein. "Brühe" ist ja auch
viel zu banal und heißt deswegen jetzt "Consommee" oder so. Muss das
Synonym für "viel zu wenig Brühe" sein. Binden tut auch nur noch Oma,
ein richtiger Koch legiert. Ich erbärmlicher Loser hab mein Leben mit
Überbrühen vertan, während der Profi schon lange blanchiert.
Über Denglisch regt sich mittlerweile jeder Halbwilde auf, aber sobald
es um "Rotkohl-Schaum mit *der* [WICHTIG!!1!elf] Sahnehaube" geht, weil
irgendein Depp ein paar Bläschen auf die pürierte Rahm-/Cremesuppe
gezaubert hat, übertreffen sich die Schwachköpfe gegenseitig im Krawatte
besabbern. Die Hälfte der d.r.m-Rezepte stecke ich alleine wegen der
völlig hirnverbrannten Namensgebung in den Filter, weil es sich entweder
total bescheuert anhört oder ich keine Lust habe, nach der eigentlichen
Bedeutung zu forschen.
Post by Claire Steinhoefer
Ein Hinweis
darauf, dass Trennkost gesünder ist? Allenfalls könnte ich es als Wink
dahingehend verstehen, dass meine persönliche Vorliebe, Kartoffeln in die
Sauce zu matschen, ein "No go" in jedem Gourmettempel ist. Was mir aber
herzlich egal ist.
wofür sonst werden die Kartoffeln gebraucht?
Ausweg: formulier es einfach um. Statt "Kartoffeln in die Sauce
matschen" stellst Du Dir ein Saucen-Kartoffel-Pesto her. Anschließend
machst Du den verantwortlichen Chefkoch zur Sau, weil er beim Dressieren
(_nicht_ Anrichten!) geschlampt hat.
--
Timm Thiemann - http://www.timmthiemann.de
Ich fühle mich an dieser Stelle gezwungen zu erwähnen, daß mich erneut
die Fehlerbehandlung von Windows nicht richtig überzeugt hat.
[<uwe.dasr.noblog.113-***@ohse.de>]
frank paulsen
2006-12-29 08:08:14 UTC
Permalink
Post by Timm Thiemann
Küchen-Unmut!
"Türmchenbauen".

diese vollpatienten treiben nicht nur unrat mit der sprache, nein,
sie versuchen auch auf hoechst eindrucksvolle weise, das essenwollende
opfer durch schwerstmehrfachhinrverbrannte darreichung in aller
oeffentlichkeit bloss zu stellen.

(und der Mälzer sollte auch mal wieder zur haarschneidemaschine greifen)
--
frobnicate foo
Manfred Russ
2006-12-28 22:32:56 UTC
Permalink
Post by Kristian Neitsch
Wie kommt es, daß diese unsinnige und falsche Schreibweise bzw. dieser
sprachlicher Unfug: an Weihnachten, an Silvester, an Ostern, an... solch
Daß etwas - meist dudenseitig - als richtig deklariert wird, bedeutet
nicht, daß eine andere Ausdrucksform damit automatisch als falsch
anzusehen ist.
Es gibt gewisse Menschen in oder auf dieser Welt, die eine binäre
Sichtweise pflegen. Wer nicht unser Freund ist, ist unser Feind. Sie
scheinen nicht in Betracht zu ziehen, daß mehr als zwei sich
ausschließende Möglichkeiten denkbar sind; graduelle Abstufungen
zwischen schwarz und weiß sind inexistent.
Post by Kristian Neitsch
einen Zulauf findet. Mittlerweile ist das schon in der Tagesschau!
Die sagen ja auch "in Iran" und "Zyprer".
Post by Kristian Neitsch
hören. Ich bin ja sonst eher liberal, was die Sprache angeht, aber *das*
nervt mich irgendwie.
Ah ja. Eine Formulierung wie "eigentlich bin ich [...], aber" halte ich
für selbstdisqualifizierend.

In de.etc.sprache.deutsch wird derlei gern kommentiert.
Möchtest Du?


Noch was anderes: Täuscht mich mein Eindruck, daß es vorzugsweise
Menschen norddeutscher Provenienz sind, die sich über vorgeblich
falschen Sprachgebrauch aufregen? Und möglicherweise ein Problem damit
haben, über den eigenen Tellerrand zu blicken?

Fup2 gesetzt,
Manfred
--
Ruhm beginnt doch erst dort, wo man von einer Sache weiß,
sie aber nicht kennt. (Musil)
Lesen Sie weiter auf narkive:
Suchergebnisse für 'an Weihnachten' (Newsgroups und Mailinglisten)
122
Antworten
Was gabs bei euch an Weihnachten?
gestartet 2013-12-24 21:38:37 UTC
de.rec.mampf
36
Antworten
Präposition "an"
gestartet 2006-01-02 13:38:02 UTC
de.etc.sprache.deutsch
70
Antworten
Weihnachten
gestartet 2010-12-26 01:28:48 UTC
luebeck.talk
36
Antworten
Kinder an Weihnachten/Hl. Abend abwechselnd?!
gestartet 2004-11-22 10:59:11 UTC
de.soc.familie.vaeter
47
Antworten
TV-Werbung an Weihnachten
gestartet 2011-12-26 08:09:49 UTC
de.alt.talk.unmut
Suchergebnisse für 'an Weihnachten' (Fragen und Antworten)
5
Antworten
Mitarbeiter, der an Weihnachten / Feiertagen arbeitet, während sie frei sind (um Aufgaben zu erledigen, die ich bei unserer Rückkehr aus der Freizei
gestartet 2019-12-27 20:18:47 UTC
arbeit
3
Antworten
Wie soll ich besprechen, mit welcher Seite der Familie ich Weihnachten verbringen soll?
gestartet 2018-09-26 20:37:08 UTC
zwischenmenschlich
2
Antworten
War ursprünglich geplant, Iron Man 3 um Weihnachten heraus zu veröffentlichen?
gestartet 2013-04-29 12:08:53 UTC
filme
3
Antworten
Wie ist der Status von Weihnachten als Bundesfeiertag legal?
gestartet 2015-12-27 13:38:14 UTC
englisches recht
3
Antworten
Wie kann man Fremden mitteilen, dass wir nicht möchten, dass unsere Kinder an den Weihnachtsmann glauben, wenn sie sie fragen?
gestartet 2017-12-07 09:09:18 UTC
zwischenmenschlich
Nicht verwandte, aber interessante Themen
6
Antworten
Was ist etwas von diesem zusätzlichen "Zeug" bei Düsentriebwerken?
gestartet 2016-09-19 20:48:39 UTC
7
Antworten
Warum nicht in Hubschraubern Elektromotoren, die die Blattneigung steuern?
gestartet 2015-09-25 06:15:36 UTC
5
Antworten
Warum werden visuelle Ansätze (in den USA) von US-Piloten bevorzugt, aber nicht von europäischen Piloten?
gestartet 2018-01-17 09:37:40 UTC
6
Antworten
Was bringt es, einen bedrohten Flug mit zwei Kampfjets zu eskortieren?
gestartet 2014-07-28 09:06:30 UTC
5
Antworten
Gab es in den frühen Flugtagen andere Steuerungssysteme für das Cockpit als das moderne?
gestartet 2018-05-31 18:24:09 UTC
Loading...